Smart Home in Bestandsimmobilie

  • Hallo zusammen,

    wir haben uns vor kurzem eine Bestandsimmobilie gekauft und ich möchte diese etwas smarter machen.


    Ich habe bis zum jetzigen Zeitpunkt noch keinerlei Smart Home Produkte im Einsatz und bin daher noch völlig frei in meiner Auswahl und frei von jeglichen Erfahrungen und Kenntnissen 🙈


    Trotzdem gibt es ein paar Dinge, welche mir vorschweben.

    Zum einen bin ich Android User und nicht gewillt auf Apple umzusteigen.

    Ich möchte mich auch ungerne auf einen Hersteller von Smart Home Produkten fixieren oder angewiesen sein.

    Der größte Punkt ist allerdings, es muss ein funkbasiertes System sein. Unsere Bestandsimmobilie wird zwar renoviert, allerdings nicht saniert. Deshalb kommen KNX und andere kabelbasierte Systeme leider nicht in Frage.


    Momentan sind ja alle heiß auf Matter. Zukunftsorientiert hätte ich schon gerne auf Thread und Matter gesetzt, allerdings bezweifle ich das die Produktanpassungen der Hersteller so schnell und reibungslos über die Bühne gehen.


    Thread wäre mir als Funkstandard eig. am liebsten, leider ist meines Wissens nur Eve mit einem Großteil an Thread fähigen Produkten am Markt. Diese sind aber auf Homekit spezialisiert und fallen zumindest bis zur endgültigen Matterfizierung raus.


    Die Produkte von Bosch sehen wirklich vielversprechend aus, auch setzt Bosch zukünftig auf Matter, jedoch ist der Preis zu verschiedenen Konkurrenzprodukten unverschämt hoch. Ob es das wert ist, kann ich ohne Erfahrung leider nicht beurteilen.


    Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir eure Erfahrungen mitteilt. Was gut war, was schlecht, was ihr nicht noch mal machen würdet oder wie evtl. euer Plan für die Zukunft aussieht.


    Konkret möchte ich erstmal mit Thermostaten und Rauch- / CO-Meldern anfangen. Nach und nach sollen dann Unterputzmodule für Licht und Rolladen dazukommen. Evtl. auch die ein oder andere Steckdose.


    Schließlich möchte ich es auch mal mit Sprachsteuerung ausprobieren. Hier kommt ja als Android User nur Alexa oder Google in Frage. Welche Sprachsteuerung habt ihr? Was findet ist besser und warum?


    Ich danke euch bereits jetzt für eure Hilfe. Besten Gruß

  • Hallo sKape


    Wer Herstellerunabhängig arbeiten möchte, wird um einen Broker nicht herum kommen. Die setzen allerdings auf Linux oder Windows auf. Steuern und Einstellen kann man mit Android, da meistens HTML dafür genutzt wird.

    Für kleinere und mittlere Automationen reicht schon ein Raspi 4 4GB. Andernfalls ein Mini PC, am besten in Industrie Qualität, da 24/7 !


    Gruß Paul

    • Offizieller Beitrag

    Also auch hier kann ich nur meine persönliche Empfehlung weitergeben. Ich habe ebenfalls ein Altbau saniert und trotz komplett neuer Elektrik, alles per Funk später nachgerüstet. So war ich einfach flexibler und konnte nach und nach die Räume angehen.


    Ich hatte schon Homee (die Würfel) und habe schnell auf Homematic IP gewechselt. Ich finde das System super Anwenderfreundlich, total easy für Anfänger, lässt sich wunderbar erweitern und "aufblasen" wenn man ein wenig Erfahrung gesammelt hat (dann kommt Paul mit einem Broker wieder ins Spiel).

    Habe ebenfalls mit Rauchmelder und Thermostate angefangen. Da gibt es auch schöner Starter-Sets zu:

    Aber das ist nur meine Meinung, ich bin nun mal Homematic-Fan :D

  • Hallo Paul,


    einen Broker hatte ich tatsächlich nicht auf dem Schirm. Hört sich aber durchaus interessant an.


    Kommuniziert der Broker eig. direkt mit den Komponenten oder wird das Signal vom Broker an die jeweilige Bridge und dann an das smarte Endgerät gesendet?


    Ich scheue mich nämlich für jede neue Marke von smarten Endgeräten eine neue Bridge ins Haus zu setzen. Möchte nach einer weile ungerne 4-6 Brigdes hier stehen haben :S


    Also auch hier kann ich nur meine persönliche Empfehlung weitergeben. Ich habe ebenfalls ein Altbau saniert und trotz komplett neuer Elektrik, alles per Funk später nachgerüstet. So war ich einfach flexibler und konnte nach und nach die Räume angehen.


    Ich hatte schon Homee (die Würfel) und habe schnell auf Homematic IP gewechselt. Ich finde das System super Anwenderfreundlich, total easy für Anfänger, lässt sich wunderbar erweitern und "aufblasen" wenn man ein wenig Erfahrung gesammelt hat (dann kommt Paul mit einem Broker wieder ins Spiel).

    Habe ebenfalls mit Rauchmelder und Thermostate angefangen. Da gibt es auch schöner Starter-Sets zu:

    Aber das ist nur meine Meinung, ich bin nun mal Homematic-Fan :D

    Danke für den Tipp. Habe zwar schon öfter von Homematic IP gelesen, mir die Produkte aber nie näher angeschaut. Vieles klingt wirklich interessant, auch das eQ-3 von Matter nicht abgeneigt ist.


    Die Preise für die einzelnen Produkte scheinen auch nicht sehr übertrieben zu sein. Leider finde ich die Optik so mancher Endgeräte gar nicht schön. Die Rauchmelder sehen z.B. nicht wirklich smart aus, sondern wie von 1970 🙈


    Beste Grüße

    • Offizieller Beitrag

    Schau dir mal das Thermostat "Evo" an.. Finde das ansprechend aber auch etwas teurer. Die Rauchmelder sind etwas Altbacken, das stimmt. Fallen aber niemanden im Raum auf 😉.

  • Hallo sKape


    Ein Broker (in meinem Fall IoBroker) kann schon von Haus aus vieles direkt ansteuern. Manchmal ist es jedoch von nöten die Aktoren, Lampen etc. mit geeigneter Software zu flashen (umprogrammieren). Du brauchst zwar meistens ein Konto bei den entsprechenden Anbietern (Alexa,Ring,Hue usw.) Aber das Gateway bleibt erspart.(nicht bei allen!)

    Ich benutze alles was sich mit Tasmota flashen lässt, Zigbee, Modbus (RS485) und LAN.

    Da ich aber merke das meine 3 Fritzboxen (Mesh verbund) so langsam in die Knie gehen, werde ich, sobald Glasfaser hier verlegt wurde, alles umwerfen. Ich trenne alles via VLan voneinander. Serverschrank, Cisco Router, Switches und WLAN APs sind schon da und fast fertig eingerichtet.


    Gruß Paul

  • Hallo Paul


    das klingt alles ziemlich spannend. Das ist mir für den Anfang aber etwas zu komplex. Ich denke ich starte erstmal mit ein paar Endprodukten (Rauchmelder, Thermostate, Unterputzsensoren). Nach einer Zeit werde ich mich aber bestimmt mal in das Thema IoBroker einarbeiten.


    Du hast doch sicherlich schon einige Endprodukte im Einsatz. Kannst du noch etwas, außer die von Wignatz86 bereits erwähnten Homematic IP Produkte, empfehlen?


    Besten Gruß

  • Hallo sKape


    Ich habe viele Itead Sonoff Teile (mit Tasmota geflasht, Relais, Lichtschalter 1-3fach). Zigbee Relais, Lichtschalter und Bewegungsmelder von Xiaomi. Der Zigbeestick von Sonoff "frisst" bisher alles was ich ihm anbiete. Dieser hängt an einem Tinkerboard der als Iobroker Slave fungiert. Diverse Temperatur- Helligkeits- und andere Sensoren die ich selbst zusammen gelötet habe mit ESP32 und ESP8266.

    Um aber der Flut an WLAN Geräten Herr zu werden, richte ich mir zur Zeit ein paar Verteilerschränke mit Hutschienenrelais von Rocketcontroller.com

    So kann ich mit nur einem WLANkanal bis zu 32 Relais schalten.


    Gruß Paul

  • Hallo zusammen,


    ich habe mich nun noch ein bisschen mit dem Thema auseinandergesetzt und möchte euch auf dem laufenden halten. Auch damit das Forum hier nicht einschläft, sondern wächst. 😬


    Es gibt ja unzählige funkstandards, Hersteller smarter Endgeräte, Hubs etc.

    Ich muss zugeben, in diesem Smart Home Jungel habe ich oftmals die Orientierung verloren. Da ich noch keinerlei smarter Geräte besitze habe ich freie Wahl was Hersteller und Funkprotokoll angeht. Naja fast, als Android User ist Apple HomeKit natürlich raus.


    Die freie Wahl ist aber fluch und segen zugleich. Ich kann mich bei dieser großen Auswahl kaum entscheiden.


    Schlussendlich fällt meine Wahl mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Smartthings und den neuen Aeotec V3 Hub.


    Warum Smarthings?

    Hierzulande hat Smartthings im Gegensatz zu anderen alternativen noch keine riesen Anhängerschaft. In den Staaten allerdings zählt Smartthings zu einem der größten Anbieter. Ich denke das Smartthings auf lange Sicht auch hier mehr Bedeutung zukommen wird.


    Das allein ist allerdings nicht der Grund für meine Wahl.


    Smartthings ist bereits jetzt schon mit einer vielzahl von Herstellern und Geräten kompatibel. Zudem zählt Smartthings zum Matter Konsortium. Der Aeotec Hub V3 ist bereits jetzt schon Matter und Thread fähig. Dementsprechend ist auch für die Zukunft vorgesorgt.


    Durch Matter werden die Hersteller zu einem eher lokalen Betrieb gewzungen. Somit ist man nicht mehr auf die Cloud des Herstellers angewiesen. Die Geräte sollen dann auch beim Internetausfall funktionieren.

    Auch in Sachen Datenschutz ist ein lokaler Betrieb hervorzuheben.


    So, was denkt ihr? Ist meine Entscheidung selten dämlich oder würdet ihr es in meiner Situation momentan vll genau so machen?


    Viele Grüße

    • Offizieller Beitrag

    Erstmal danke für die Information an uns bzw. das Forum :).

    Tatsächlich habe ich mich mit Smartthinks noch nicht beschäftigt.

    Ob es sich aus den USA allerdings hier durchsetzen wird, weiß ich nicht. Dazu gibt es hier schon sehr viele große Player, die auch aus Datenschutzgründen einen hohen Stellenwert haben.


    Ich bin gespannt was dieses Jahr in Bezug auf Matter und Thread bringt :).

  • Hallo sKape


    So, was denkt ihr? Ist meine Entscheidung selten dämlich oder würdet ihr es in meiner Situation momentan vll genau so machen?


    Jeder muss schauen mit was er am besten zurecht kommt.


    Um ehrlich zu sein, musste ich erst mal nachforschen was SmartThings außer TV's und Staubsauger so alles unterstützt :)


    Da es eine Android App ist, kommt es Dir ja gelegen.


    Ich weiß jetzt nicht ob ich das erwähnen darf, aber meinen Segen hast Du ^^


    Gruß Paul

  • Hallo zusammen,


    bevor sich Einsteiger evtl. aufgrund meiner vorherigen Meinung zu SmartThings beeinflussen lassen, möchte ich meine neusten Erkenntnisse mit euch Teilen.


    Tatsächlich wurde ich etwas geblendet. SmartThings suggeriert ein System zu sein, welches Weltoffen und bereits jetzt schon mit einer vielzahl von Herstellern und Produkten kompatibel ist. Mit der bereits erfolgten Implementierung von Matter in den Aeotec Hub "scheint" SmartThings einer der Vorreiter zu sein, was die Zukunft des Smart Homes betrifft.


    Ich wollte schon auf den Zug aufspringen und mir den Hub kaufen.


    Ich habe mir, voller Freude, die SmartThings App runtergeladen und angefangen zu stöbern, welche smarten Produkte ich mir denn als erstes kaufe.

    Im laufe der Zeit fiel mir jedoch auf, dass es kaum Produkte gibt, welche mir zusagen. Entweder sind die Produkte vom Markt genommen worden, stehen für den Kauf innerhalb Deutschland nicht zur Verfügung, müssen sehr umständlich und ohne vollständigen Funktionsumfang in SmartThings eingebunden werden oder benötigen dennoch einen eigenen Hub / Bridge.


    Sodann blieben von der vielzahl an präsentierten Produkten garnicht mehr so viele übrig.


    Weiterhin überlegte ich mir. Wofür ich dann ein System wie SmartThings benötige, wenn ich mein zuHause dennoch mit den Hubs und Bridges anderer Hersteller zukleistern muss.


    Um auf Nummer sicher zu gehen, habe ich meine Erkenntnisse in dem offiziellen Samsung Smart Home Forum kundgetan und wollte mich eig. eines besseren Belehren lassen.


    Obwohl man eig. erwarten müsste, dass das eigene Produkt in einem offiziellen Forum hochgelobt wird und mir sofort etliche Lösungen und Angebote präsentiert werden, war diesbezüglich Stille angesagt.


    Das ganze hat mir zu Bedenken gegeben.


    Auch von dieser Meinung sollt ihr euch nicht vollständig Beeinflussen lassen. Ich teile nur meine eigenen Erfahrungen und Meinungen mit, sodass andere Einsteiger davon profitieren oder auch nicht profitieren können.


    Ich bin selbst neu auf dem Gebiet und wühle mich so durch.


    Meine Entscheidung zu einem System ist noch nicht entgültig gefallen. Auch habe ich mit SmartThings noch nicht abgeschlossen. Dies hat mir nur gezeigt, dass ich nochmals Intensiver mit der Thematik befassen muss.


    Als nächstes werde ich mir doch mal Systeme wie ioBroker zu Gemüte führen. Eig. habe ich, besonders für den Einstieg, etwas Angst vor zu viel gebastel. Vielleicht ist das aber der richtige Weg für meine Bedürfnisse.


    Besten Gruß

  • Hallo zusammen,


    es geht weiter. Wenn auch nur Stückweise. Wie vll einige von euch mitbekommen haben, habe ich mich nach langer Recherche für den ioBroker entschieden und mir dafür einen Terra mini PC gekauft.


    Dieser liegt zwar schon ein paar Tage hier, leider hatte ich aber noch keine Zeit mich weiter damit zu beschäftigen.


    Nun steht aber die Installation von Linux bevor. Da ich noch keine Ahnung habe und auch nur wenige Kenntnisse in Linux besitze stellt sich mir die Frage, welche Linux Distribution ich nehmen soll?


    Im Netz liest man im Zusammenhang mit ioBroker oft von Ubuntu/Debian. Was ist eure Empfehlung?


    Eine GUI währe wünschenswert, da meine Kenntnisse in Linux noch nicht sehr gut sind.


    Besten Gruß

  • Hallo sKape


    Nun wird es ernst ;)


    Nochmals zum Verständnis. Eine Grafische Benutzeroberfläche ist im falle IoBroker nicht notwendig. Da die Installation und auch gewisse Updates über die Konsole (Terminal) erledigt werden müssen. Zum Einrichten und Pflegen benutzt man einen Browser. Also HTML. Dies geschieht üblicherweise mit dem alltäglichen Arbeitsrechner.


    Zuerst einmal zur Installation. Ubuntu basiert auf Debian. Es wurde nur ein anderer Desktop und ein paar Kleinigkeiten hinzugefügt. Ubuntu hat auch eine größere Erkennungsrate von verbauter Hardware. Aber für den Terra reicht Debian völlig aus.


    Da der Terra kein CD/DVD Laufwerk hat, benötigst Du ein USB-Stick oder SD Karte. Von Debian kannst Du folgende Versionen Herunter laden:


    Netinstall . Diese Version lädt nur das wichtigste herunter und der Rest wird Online installiert (Internetverbindung Notwendig)


    DVD . Diese Version beinhaltet schon alles zum Installieren.


    Eine der beiden ISO Dateien herunter laden und dann muss es auf ein Medium Deiner Wahl geschrieben werden. Wenn Du einen portablen DVD Player hast, kannst Du das Image mit Windows direkt auf DVD Brennen. Falls Du einen USB-Stick oder SD-Karte wählst, benutzt Du am besten Etcher um das ISO zu Übertragen.

    Nach dem "Brennen" auf das Medium wird der Datenträger in den Terra gesteckt. Dabei darauf achten das im BIOS die Bootreihenfolge zuerst auf den verwendeten Datenträger verweist.

    Den Installationshinweisen folgen, bzw. Deinen wünschen nach anpassen - Sprache, Tastatur, Uhrzeit, mit oder ohne Benutzeroberfläche, gaaaanz wichtig SSH!!! (um später via Putty auf den Terra zu zugreifen)


    Monitor, Tastatur und Maus braucht man nur zur Installation. Den Rest erledigt man normalerweise über den Arbeitsrechner. Den Terra kannst Du dann irgend wohin verstauen wo er nicht auffällt.


    Die IoBroker installation habe ich ja hier im IoBroker Forum gepostet. Daran bitte halten.


    Gruß Paul